2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Mercedes Sprinter 2 (Typ NCV3, Baumuster W906) & VW Crafter 1 - ab 2006 bis 2017 bzw. 2018
jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2261
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von jense » 10 Mär 2019 15:40

Variante2 ist besser:

Ladebooster hat 30 statt 20 a, Batterie während der Fahrt schneller voll, Qualität würde ich auch bei votronic höher sehen, braucht übrigens auch kein d+, wurde in einem anderen Thread her bereits ausführlich erörtert. Außerdem zukunftssicher weil Life Po fähig!

Der Solar Regler kann Mppt, d.h. auch die Ladung bei Solar ist bei variante2 2 besser.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

derroteblitz
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 6
Registriert: 02 Dez 2018 20:42
Wohnort: Berlin

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von derroteblitz » 16 Mär 2019 19:49

Cool danke für die Antwort... Der ctek kann auch mppt aber leuchtet trotzdem ein was du sagst!

Air7
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 22
Registriert: 05 Dez 2015 10:27
Wohnort: Waldshut - derzeit in Portugal
Kontaktdaten:

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Air7 » 16 Mai 2019 11:21

Hallo, moin moin 😎,
Danke für die Top Infos, Jense und Tabou!
ich hänge meine Frage gern auch einmal mit hier rein... ;-)

Bei meinem 319er 2012 mit Zusatzbatterie und Vollaustausstattung möchte ich eine Solaranlage einbauen. Ich traue mich aber nicht... Bei jeder Recherche und selbst hier im Thread finde ich unterschiedliche Meinungen und Ansätze - aber vor allem Hinweise auf die Risiken.

Ich wohne seit 2 Jahren in diesem Sprinter (zusammen mit einer GS 1200...😜 und bin seit 7 Monaten in Portugal, meistens auf Standplätzen mit Stromanschluss. Jetzt möchte ich "unabhängiger" werden (Solaranlage) - traue mich aber nicht (wie anschliessen (welche Klemme), Batterie-Management nicht ärgern, Auto nicht abfackeln...).

Ich bin gern bereit, hochwertige Komponenten zu kaufen und die Installation vom Fachmann durchzuführen zu lassen - aber die "solar-experten" haben in der Regel wenig Erfahrung mit dem Sprinter Batterie Management und andersrum hat bisher kein "Nutzfahrzeug"-Service ein brauchbares Solar-Konzept vorgeschlagen.

Falls mir jemand helfen möchte, wäre ich dankbar für ein Gesamt-Konzept (oder Link) und vor allem: an welche Klemme gehe ich und was brauche ich noch speziell für den Sprinter ausser dem Solarpanel, dem Regler und der Verkabelung (Booster, Trennrelais, etc...).
319 CDI Automatik (2012, L2H2), vorher 311 CDI 2005
Mobile Garage für GS 1200 und früher Hundehütte für Wolfshund Camots

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2063
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Vanagaudi » 16 Mai 2019 12:16

Air7 hat geschrieben:
16 Mai 2019 11:21
Hallo, moin moin 😎,
Wenn du eine vom Werk eingebaute Zweitbatterie hast, dann besitzt du bereits ein Trennrelais. Mein Vorschlag:
  1. Tausche dieses Trennrelais gegen einen Ladebooster, der nur bei aktivem D+ die Zweitbatterie lädt.
  2. Bau ein Solarladeregler ein, der einen zweiten Ausgang für die Starterbatterie besitzt. Bau dieses Teil nach Einbauanleitung ein.
Wenn du die Arbeiten von einer Werkstatt ausführen lassen möchtest, gehe zu einer Wohnmobil-Zubehör-Werkstatt. Es gibt da einige, die sich auf den Einbau von Solarversorgung spezialisiert haben. Dort bist du in den richtigen Händen.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2261
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von jense » 16 Mai 2019 12:27

Du kannst einfach eine Solaranlage an die 2. Batterie anschließen, die ist ja vermutlich durch Booster oder Relais von der Erstbatterie getrennt. Panel aufs Dach, so groß es geht, Hausmodule sind groß und günstig, ich habe für 300 Watt exitec 120€ gezahlt. Da gibe es immer Restbestände von geringen Modulmengen sehr günstig auf diversen Internetseiten. Mit Solarspoilern und Sika aufs Dach kleben. Ein MPTT Solarregler in passender Größe dazu und das an die 2. Batterie anschließen. Das + kabel von der Batterie zum Regler möglichst nah an der Batterie gegen Kurzschluss absichern. Das sollte es schon gewesen sein, das bekommst du hin, ist jetzt kein Hexenwerk. Bewährte Solarregler bekommst du von Victron, z.T. auch mit Bluetooth. In Portugal kannst du im Sommer mit 300 Watt auf dem Dach selbst als Schattenparker über den Tag genug Strom erzeugen für Kühlbox und LED und deine Autarkie sicher stark verlängern. Bei ebay / Amazon gibt es auch komplette Sets mit allen Komponeten.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2063
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Vanagaudi » 16 Mai 2019 13:02

jense hat geschrieben:
16 Mai 2019 12:27
Du kannst einfach eine Solaranlage an die 2. Batterie anschließen, die ist ja vermutlich durch Booster oder Relais von der Erstbatterie getrennt.
Das mit dem Relais funktioniert nicht vernünftig, damit ist auch Hymer schon mit auf die Nase gefallen. Das Trennrelais muss raus, am sinnvollsten gegen einen Booster zu tauschen. Eine Trenndiode geht auch, sowie auch mit der oft hervorgeholten "Idealdiode".
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2261
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von jense » 16 Mai 2019 14:11

Vanagaudi hat geschrieben:
16 Mai 2019 13:02
jense hat geschrieben:
16 Mai 2019 12:27
Du kannst einfach eine Solaranlage an die 2. Batterie anschließen, die ist ja vermutlich durch Booster oder Relais von der Erstbatterie getrennt.
Das mit dem Relais funktioniert nicht vernünftig, damit ist auch Hymer schon mit auf die Nase gefallen. Das Trennrelais muss raus, am sinnvollsten gegen einen Booster zu tauschen. Eine Trenndiode geht auch, sowie auch mit der oft hervorgeholten "Idealdiode".
Das serienmäßige Trennrelais von Daimler bei Bestellung der 2. Batterie unter der Motorhaube funktioniert auch nicht? Ich dachte, da wäre die Programmierung angepasst.

Das es als Nachrüstlösung mit einfachem Relais nicht funktioniert, ist bekannt.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

ruptech
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 63
Registriert: 13 Mär 2019 15:32
Wohnort: Traunstein

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von ruptech » 16 Mai 2019 15:38

Es gibt die Möglichkeit, zur funktionierenden Starterbatterie eine Zweite via Booster dazuzuklemmen.
Ein D+ Signal ist dazu sehr hilfreich, um die Starterbatterie bei Zündung-An zu entlasten. Meine Lösung ist in zwischen der vorhandene 15er statt dem nicht vorhandenen D+ (Zündungssignal für den Booster anstatt Drehstromsignal nach Leistungslieferung***), verbunden mit einem Hauptschalter, mit dem ich die Aufbaubatterie nur dann zum Fahrzeug dazuschalte, wenn ich sie nutze. Mal sehen, wie dies im kommenden Winter funktioniert, wenn lange geglüht wird....

Und ja, seitens des Herstellers wird viel um teures Geld verkauft - wobei die Codes nur dann hilfreich sind, wenn der Einsatzzweck auch exakt passt.
Beispiel:
Bei Sprintern mit Ladebordwand funktioniert die Ausstattung mit werksseitiger Zweitbatterie, Trennrelais, usw. vorzüglich und äußerst langlebig.
Würde ich diesen Sprinter als Wohnmobil verwenden, wäre ich wohl kaum mit der Leistungsausbeute der Zweitbatterie zufrieden.

Zusammengefasst: wer eine Zweitbatterie für ein Womo oder Gleichwertiges braucht, findet die Lösung im Booster und eventuell Batterietrennschalter. Und damit sollte es auch komplett egal sein, welche Batterien von Bauart und Größe zur Starterbatterie zugeschalten wird. Der Booster ist der Manager und muss im Stromkonzept dazupassen.

*** dank @vanagaudi könnte ich das D+ in meinem Sprinter nachrüsten!
ruptech

316 CDI, Bj. 2012, 2013, 2014, 2017, 2018 (907)
516CDI Bj. 2014
und, und, und....

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2261
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von jense » 16 Mai 2019 15:57

Wie? D+ Simulator?

Bei den Boosten von votronic überflüssig, die kann man auch spannungsgesteuert betreiben, die haben den d+ Simulator schon integriert. Siehst du auch in der Bedienungsanleitung.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 912
Registriert: 14 Okt 2016 10:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Darth Fader » 16 Mai 2019 16:11

Ich hab da mal ne doofe Frage:

Wenn da eh schon ne Zweitbatterie verbaut ist und das System bisher so läuft & funktioniert - warum dann noch über Trennrelais/Idealdioden/Ladebooster diskutieren?
Eine kleine Solaranlage (200W) auf's Dach, Solarregler an die Zweitbatterie & abgehterderpeter. 8)

Klar, schöner & fachlicher ist es, wenn ein Stromkonzept draus wird. Aber es gab bisher keines (?), warum sollte es dann in Zukunft nicht auch ohne funktionieren? :twisted:
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 170tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"

ruptech
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 63
Registriert: 13 Mär 2019 15:32
Wohnort: Traunstein

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von ruptech » 16 Mai 2019 16:13

Alles eine Frage vom Preis!
Wenn ich knapp € 500,00 für eine Booster veranschlage, bekomme ich Schläge :lol: Denn soviel ist mein Sprinter nicht wert.

Würde ich ein Womo bauen mit dem ich auch elektrisch koche, bräuchte ich eine verstärkte Lima, ein dickes Kabel von der Batterie zum Booster und zur Batterie - und dann mach ein teurer Booster, der wirklich mehr kann, als nur manipulieren, absolut Sinn.
ruptech

316 CDI, Bj. 2012, 2013, 2014, 2017, 2018 (907)
516CDI Bj. 2014
und, und, und....

ruptech
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 63
Registriert: 13 Mär 2019 15:32
Wohnort: Traunstein

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von ruptech » 16 Mai 2019 16:18

Wenn das System Zweitbatterie vom Werk her verbaut ist, sehe ich ein Problem in der Leistungsausbeute, aber vor allem in der Lebensdauer der Batterie. Meiner Erfahrung nach mögen die großen Batterien, die kleine Ströme gar nicht gern. nach 3-4 Jahren die AGM tauschen kostet ordentlich Geld.

Und welchen Entladungsschutz verbaue ich?

Beim Ladebordwandsprinter schaltet das BMS (oder ist es die Ladebordwandelektronik?) die Ladebordwand einfach ab, wenn der Strom zu wenig ist. Dann kann man die Ladebordwand nur mit laufendem Motor betreiben. Wie soll dies beim Womo funktionieren? Den Motor für den Kühlschrank laufen lassen? :?:
Dies frage ich mich!
ruptech

316 CDI, Bj. 2012, 2013, 2014, 2017, 2018 (907)
516CDI Bj. 2014
und, und, und....

Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2063
Registriert: 18 Mai 2013 14:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Vanagaudi » 16 Mai 2019 16:30

jense hat geschrieben:
16 Mai 2019 14:11
Das serienmäßige Trennrelais von Daimler bei Bestellung der 2. Batterie unter der Motorhaube funktioniert auch nicht? Ich dachte, da wäre die Programmierung angepasst.
In der Regel funktioniert das in anspruchslosen, aber nicht in speziellen Fällen. Solch ein Fall steht unten. Aber auch in Wohnmobilen, die eine voll geladene Aufbaubatterie benötigen, funktioniert dies mit dem Batteriemanagement nicht. Denn das Management sieht vor, dass die Batterie eben nicht zu 100% geladen wird.
Darth Fader hat geschrieben:
16 Mai 2019 16:11
Wenn da eh schon ne Zweitbatterie verbaut ist und das System bisher so läuft & funktioniert - warum dann noch über Trennrelais/Idealdioden/Ladebooster diskutieren?
Bei einer vom Werk aus eingebauten Zweitbatterie ist das Trennrelais bereits eingebaut. Problem ist nun
  1. der Ladezustand der Zweitbatterie aufgrund des Batteriemanagements nicht mehr 100% betragen wird.
  2. die Rückladung über das Trennrelais aus der Zweit- zur Starterbatterie nach dem Startvorgang.
Die Diode bzw. Idealdiode verhindern schon mal die Rückladung. Es fehlt noch die kontinuierliche Ladung der Zweitbatterie auf 100%, die bei Leistungsreduzierung des Generators, weiterhin nur durch einen Booster sicher gestellt werden kann.
ruptech hat geschrieben:
16 Mai 2019 15:38
Bei Sprintern mit Ladebordwand funktioniert die Ausstattung mit werksseitiger Zweitbatterie, Trennrelais, usw. vorzüglich und äußerst langlebig.
Genau dazu habe ich eine gegenteilige Aussage erhalten. Da gibt es einen Bäcker, der in seinem Ort die Filialen abfährt und dort jeweils über die Ladebordwand ablädt. Er fährt relativ kurze Strecken, aber die Klappe ist ständig im Einsatz. Da ist in Null-Komma-Nichts die Starterbatterie alle und der Wagen springt am nächsten Morgen nicht mehr an. Fachleute haben herausgefunden, dass nach dem Startvorgang die Zweitbatterie die Starterbatterie geladen hat, das Batteriemanagement anschließend davon ausging, dass genügend Ladung in der Starterbatterie vorhanden ist, und daher den Generator runter gefahren hat. Irgendwann stand dann die Starterbatterie mit unzureichender Ladung da. Man hat versucht, das Trennrelais durch Dioden zu ersetzen, aber aufgrund der hohen Ströme ist das fehlgeschlagen. Letztendlich hat man Ladebooster der größeren Sorte eingebaut, was schließlich zum Erfolg geführt hat.
ruptech hat geschrieben:
16 Mai 2019 16:13
Würde ich ein Womo bauen mit dem ich auch elektrisch koche, bräuchte ich eine verstärkte Lima, ein dickes Kabel von der Batterie zum Booster und zur Batterie - und dann mach ein teurer Booster, der wirklich mehr kann, als nur manipulieren, absolut Sinn.
Der Booster ist nur dazu da, dass die Zweitbatterie weiterhin geladen wird, wenn die Bordspannung wegen reduzierter Generatorleistung kleiner ist, als zur 100% Ladung der Zweitbatterie nötig wäre. Dazu muss der Booster keine große Leistung haben, wenn genügend Fahrzeit zur Ladung der Zweitbatterie vorhanden ist. Er sollte einzig allein über das D+ Signal einschaltbar sein, damit er nicht die Starterbatterie leer saugt, solange der Motor steht.

Edit: Ich versuche mal alle Argumente in einen Beitrag zu bringen.
Zuletzt geändert von Vanagaudi am 16 Mai 2019 17:26, insgesamt 6-mal geändert.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.

jense
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2261
Registriert: 09 Jun 2008 19:46

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von jense » 16 Mai 2019 16:37

ruptech hat geschrieben:
16 Mai 2019 16:18
Wenn das System Zweitbatterie vom Werk her verbaut ist, sehe ich ein Problem in der Leistungsausbeute, aber vor allem in der Lebensdauer der Batterie. Meiner Erfahrung nach mögen die großen Batterien, die kleine Ströme gar nicht gern. nach 3-4 Jahren die AGM tauschen kostet ordentlich Geld.

Und welchen Entladungsschutz verbaue ich?

Beim Ladebordwandsprinter schaltet das BMS (oder ist es die Ladebordwandelektronik?) die Ladebordwand einfach ab, wenn der Strom zu wenig ist. Dann kann man die Ladebordwand nur mit laufendem Motor betreiben. Wie soll dies beim Womo funktionieren? Den Motor für den Kühlschrank laufen lassen? :?:
Dies frage ich mich!
Einen votronic Batteriewächter, an den alle Verbraucher kommen, die nicht selber abschalten, wenn die Batteriespannung zu gering wird. Kühlboxen der moderneren Art und die meisten Standheizungen haben meist eine eigene Abschaltung, alles andere kommt an den Batteriewächter.

Oder die Verbraucher kommen an den Solarregler, wenn der gut ist kann er auch abschalten, wenn die Batteriespannung die Knie geht, oft sogar mit einstellbarer abschaltschwelle je nach Batterietyp. Da kannst du aber nur kleinere Verbraucher anschließen. Bedienungsanleitung beachten.
Crafter 30, 2014, kurz und hoch, 136 PS BMT, Multivan XL mit WoMo-Zulassung und 2-5 Sitzplätzen (Lübeck)

BIETE linke ARMLEHNE in schwarz für ISRI Seriensitze, Sterling B2B LADEBOOSTER 100A. Interesse? PN!

Benutzeravatar
Steffen G.
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 77
Registriert: 03 Jun 2018 10:20
Kontaktdaten:

Fahrerkarte

Re: 2. Batterie wie habt ihr das gemacht

Beitrag von Steffen G. » 16 Mai 2019 17:24

Ich verstehe das Geheule um einen Ladebooster nicht. Die Leute kaufen sich einen teuren Sprinter (hat ja EURO6, muss ja relativ neu sein) und geizen aber an 200€ für nen ordentlichen Ladebooster, und bauen sich irgendwelche tollen Konstruktionen mit Trennrelais, Schalter und sonstigen Relais ein. Selbst wenn das alles funktioniert, an das Ladeverhalten eines Ladeboosters kommt es nicht ran.
Und nur mal so nebenbei, wenn ich das Licht anschalte um das Batteriemanagement auszutricksen, damit meine Zusatzbatterie auch voll wird, verbraucht der Motor auch mehr Spritt, und damit mehr Kosten. Stellt sich die Frage ob sich der Ladebooster nicht gerechnet hätte.
Sprinter T1N W903, 312D mit Automatik Bj.98 (ehemaliger Krankenwagen)
Mein LUPUS auf Wohnmobile Selbstausbau

Antworten