Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Mercedes Sprinter 3 (Typ VS30, Baumuster W907/W910) - ab 2018
ruptech
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 130
Registriert: 13 Mär 2019 15:32
Wohnort: Chiemsee

Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von ruptech »

Wie ich erfahren habe, beschließt die EU in den nächsten Tagen ein neues Gesetz, wodurch JEDER Sprinter mit einem Digitacho ausgerüstet werden muss.

Darf ich einen Sprinter mit 3,5to GG - ohne Digitacho - mit einem B-Führerschein fahren? JA, wenn ich die Aufzeichnungspflicht (2800-3500kg GG) gemäß der Fahrpersonlaverordnung mache.
Darf ich nach neuem Gesetz einen Sprinter mit 2,5to bis 3,5to GG - mit Digitacho - mit einem B-Führerschein fahren? "NEIN, wenn das Fahrzeug gewerblich genutzt wird"! Dann brauche ich eine Fahrerkarte, die es ab den C1-Führerschein gibt!

Wenn JEDER Sprinter einen Digitacho verbaut haben muss, wie sieht es dann bei Wohnmobilen aus? Besonders in Fahrten in anderen EU-Länder? Kennen wir alle die regionalen Strassenverkehrsordnungen zur Nutzung eines Digitachos? (Selbst auf meine Anfrage bekam ich nur Achselzucken von den Fachleuten!)

Wie sieht es im Bundesland Bremen aus, wo die Kontrolle der Höchstgeschwindigkeit für Sprinter (natürlich auch andere Kastenwägen) verbessert werden soll? Wer weis überhaupt über die Eigenheiten der Sprinte-Höchstzrgeschwindigkeit in diesem (auch anderem?) Bundesland bescheid?

Hier bahnt sich das nächste Chaos an.
ruptech

316 CDI
Benutzeravatar
juh
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 72
Registriert: 30 Dez 2019 09:43

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von juh »

Hallo,
also erstmal keine Panik. Das ganze ist zwar recht neu, aber ich vermute mal, daß die Wohnmobilausbauer nach wie vor ihre Fahrzeuge ohne bestellen können. So wie bisher auch ohne "Vorbereitung digitaler Tachograph".
Der betrifft dann den gewerblichen Güterverkehr, vermutlich wird die Handwerkerregelung auch bleiben. Da war es bisher schon so, daß der Tachograph nicht genutzt werden mußte.
Wenn Du einen Sprinter mit Tachograph als Wohnmobil umschreiben läßt, bleibt der einfach ohne Karte. So sehe ich das.
Mehr wird man dann demnächst sagen können.
Gruß Jürgen
- Sprinter 419 4x4 2020 Fahrgestell, GFK-Kabine, aktuell im Selbstausbau - Mein Ausbaublog
brienne
Lernt noch alles kennen
Lernt noch alles kennen
Beiträge: 13
Registriert: 06 Jun 2019 21:42

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von brienne »

Die Fahrerkarte gibts unabhängig von der Führerscheinklasse, schließlich herrscht schon lange die Pflicht für ein Kontrollgerät, sobald am 3,5-t-Spriner ein Anhänger hängt und man gewerblich unterwegs ist. Und dafür reicht B(E).
Benutzeravatar
Matthias S
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 202
Registriert: 05 Apr 2017 15:54
Wohnort: Wiesbaden

Galerie

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Matthias S »

ruptech hat geschrieben: 13 Jul 2020 16:22 Wie ich erfahren habe, beschließt die EU in den nächsten Tagen ein neues Gesetz, wodurch JEDER Sprinter mit einem Digitacho ausgerüstet werden muss.

Darf ich einen Sprinter mit 3,5to GG - ohne Digitacho - mit einem B-Führerschein fahren? JA, wenn ich die Aufzeichnungspflicht (2800-3500kg GG) gemäß der Fahrpersonlaverordnung mache.
Darf ich nach neuem Gesetz einen Sprinter mit 2,5to bis 3,5to GG - mit Digitacho - mit einem B-Führerschein fahren? "NEIN, wenn das Fahrzeug gewerblich genutzt wird"! Dann brauche ich eine Fahrerkarte, die es ab den C1-Führerschein gibt!

Wenn JEDER Sprinter einen Digitacho verbaut haben muss, wie sieht es dann bei Wohnmobilen aus? Besonders in Fahrten in anderen EU-Länder? Kennen wir alle die regionalen Strassenverkehrsordnungen zur Nutzung eines Digitachos? (Selbst auf meine Anfrage bekam ich nur Achselzucken von den Fachleuten!)

Wie sieht es im Bundesland Bremen aus, wo die Kontrolle der Höchstgeschwindigkeit für Sprinter (natürlich auch andere Kastenwägen) verbessert werden soll? Wer weis überhaupt über die Eigenheiten der Sprinte-Höchstzrgeschwindigkeit in diesem (auch anderem?) Bundesland bescheid?

Hier bahnt sich das nächste Chaos an.

Fahren ohne Fahrerkarte: Gibt es Ausnahmen?

In der Regel muss eine Fahrerkarte auch immer eingelegt werden, wenn das Fahrzeug mit einem digitalen Fahrtenschreiber ausgestattet ist und eine gewerbliche Fahrt im Personen- oder Güterverkehr durchgeführt wird. Grundsätzlich ist dann das Fahren ohne Fahrerkarte nicht zulässig.

Nutzen Fahrer den LKW allerdings für private Fahrten, sieht das etwas anders aus. Der Gesetzgeber regelt hier, dass eine Privatfahrt ohne Fahrkarte erlaubt ist, solange das Fahrzeug beziehungsweise das Gespann ein maximales Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen nicht übersteigt. Liegt das Gewicht jedoch darüber, sind solche Fahrten nicht gestattet. Einen LKW dann privat zu fahren, zieht ohne Fahrerkarte ein Bußgeld nach sich.

https://www.bussgeld-info.de/fahren-ohne-fahrerkarte/

Da steht schon mal nichts von Führerscheinklassen...
Und die Fahrerkarte muss teilweise schon lange benutzt werden!
Auch bis 3,5t.
Höchstgeschwindigkeit für ein LKW-Zuggesamtgewicht über 3,5t
liegt bei 80 km/h. Bundesweit, auch in Bremen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Matthias S für den Beitrag (Insgesamt 2):
Vanagaudi (14 Jul 2020 13:10) • Steffen80 (18 Jul 2020 06:32)
Matthias
Ex Firmenfahrzeuge: 307;407;307;312;311
und nun 316
Bis auf die ersten zwei alles Doka
Benutzeravatar
. Guido QQ
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 267
Registriert: 21 Feb 2016 17:40

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von . Guido QQ »

mein 2013er Sprinter ist ein Achtsitzer und als PKW zugelassen - ich denke, da wird sich nichts ändern. Und die Wohnmobile laufen ja als "So-Kfz Wohnmobil" - da braucht es sicherlich auch keine Fahrerkarte.
316 CDi, 4 Zylinder, 6 Gänge, 8 Stühle, niedrig, kurz, pengblau
Almaric
Wird so langsam nervig
Wird so langsam nervig
Beiträge: 588
Registriert: 29 Apr 2013 21:07
Wohnort: An der Nordseeküste...

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Almaric »

Moin,
Diese Neuregelung ist aber schon lange bekannt. Letztendlich will man damit die Grenze für den Güterverkehr von 3,5t auf 2,8t heruntersetzen. Also prinzipiell jedes Auto über 2,8t das zum gewerblichen Transport von Waren genutzt wird, muss dann demnächst einen Fahrtenschreiber haben. Für den Fahrtenschreiber dementsprechend benötigt man auch die Fahrerkarte. Beantragen ist kein Problem, das kann grundsätzlich Jeder tun, völlig unabhängig von der Führerscheinklasse. Für meinen BE brauchte ich das olle Ding halt auch. Und da ich selbstständig bin halt noch die Unternehmerkarte dazu.
Interessantes Detail am Rande: Ich habe meine Karte testweise einfach mal bei meinem Vater im 40 Tonner eingesteckt. Kein Meckern, kein Blinken, nix. Anscheinend interessiert es den Fahrtenschreiber nicht welche Führerscheinklasse man hat, weil ich CE definitiv nicht habe. Gut, fahren haben wir nicht ausprobiert, aber ich hatte erwartet, dass es schon beim Stecken ein Genörgel gibt, weil ich mit BE ja nichtmal die Zugmaschine solo fahren darf.

Nun zu den Ausnahmen: Es gilt nach wie vor die Handwerkerregelung die besagt, dass man bis 100km Luftlinie um den Standort ohne Karte und ohne Tacho fahren darf. Ich habe vor Monaten mal gelesen, dass bei dieser Neuregelung die jetzt kommen soll, diese Grenze auf 150km angehoben werden soll.

Die Ausnahme Sonder-KFZ / Wohnmobil wird es weiterhin geben soweit ich weiss.

Was die anderen EU-Länder angeht: Da wir diesen Unfug mal wieder der EU zu verdanken haben denke ich, dass diese grundsätzliche Regelung dann übergreifend gilt. Genaueres wird man dann sehen wenn es soweit ist.
Matthias S hat geschrieben: 14 Jul 2020 09:41 In der Regel muss eine Fahrerkarte auch immer eingelegt werden, wenn das Fahrzeug mit einem digitalen Fahrtenschreiber ausgestattet ist und eine gewerbliche Fahrt im Personen- oder Güterverkehr durchgeführt wird. Grundsätzlich ist dann das Fahren ohne Fahrerkarte nicht zulässig.
Siehe oben. Ich bin Handwerker und wenn ich solo ohne Hänger unterwegs bin, kann (und darf) ich den Fahrenschreiber auf "Out" stellen, muss mich also nicht an die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten halten.
Höchstgeschwindigkeit für ein LKW-Zuggesamtgewicht über 3,5t
liegt bei 80 km/h. Bundesweit, auch in Bremen.
Wo hast du das her? Ich habe für meinen Kofferanhänger eine 100km/h Plakette und darf damit (auch gewerblich) 100km/h fahren. Und das mit über 3,5t Gesamtgewicht der Kombination.
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4338
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Vanagaudi »

Almaric hat geschrieben: 15 Jul 2020 21:37
Höchstgeschwindigkeit für ein LKW-Zuggesamtgewicht über 3,5t
liegt bei 80 km/h. Bundesweit, auch in Bremen.
Wo hast du das her? Ich habe für meinen Kofferanhänger eine 100km/h Plakette und darf damit (auch gewerblich) 100km/h fahren. Und das mit über 3,5t Gesamtgewicht der Kombination.
Ihr seid beide ungenau.
StVOAusnV 9 hat geschrieben:Abweichend von § 18 Abs. 5 Nr. 1 der Straßenverkehrs-Ordnung beträgt auf Autobahnen (Zeichen 330.1) und Kraftfahrstraßen (Zeichen 331.1) die zulässige Höchstgeschwindigkeit auch unter günstigsten Umständen für Personenkraftwagen mit Anhänger (Kombination) und für sonstige mehrspurige Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 t mit Anhänger (Kombination), für Kraftomnibus-Anhänger-Kombinationen jedoch nur, wenn der Kraftomnibus mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 t als Zugfahrzeug eine Tempo-100 km/h-Zulassung nach § 18 Abs. 5 Nr. 3 der Straßenverkehrs-Ordnung hat, 100 km/h, wenn....
Die 100km/h mit Anhänger gilt nur, wenn das mehrspurige Zugfahrzeug unter 3,5t zGM bleibt, ganz gleich, welcher Art es ist. Bei Reisemobilen und Bussen mit mehr als 3,5t zGM und einer Zulassung über 80km/h ist mit Anhänger und auf diesen Straßen immer 80km/h angesagt, auf Landstraßen sogar nur 60km/h.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vanagaudi für den Beitrag:
Almaric (19 Jul 2020 17:21)
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Kurier66
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 59
Registriert: 20 Mär 2018 14:33

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Kurier66 »

Hallo miteinander,
hat jemand von euch irgend einen Link zu dieser Aussage, irgend etwas offizielles :roll:
Es ging ja wohl um das Gewerbsmäßige fahren mit Fahrzeugen zwischen 2,8 und 3,5 Tonnen und weniger um einen Transporter mit Anhänger wo man sowieso schon einen Fahrtenschreiber benötigt so wie ich das beim Themenstarter verstanden habe. Das einzige was ich bei Google finde ist ein Artikel der Handwerkerzeitung von 2018 das irgend ein Holländer in der EU die digitalen Tachographen auch gern in den Transportern hätte und das es ab 2020 !! Pflicht werden soll bei jeden Neufahrzeug. Wir haben aber vor einer Woche erst wieder einen Sprinter bekommen, natürlich ohne dieses Gerät. Wie gesagt der Artikel war aber von 2018. Das jetzt wieder soetwas in Planung ist habe ich nicht gefunden. Wenn es so wäre könnte ich mich mit meiner Gutsten auf den Vorfristigen Ruhestand vorbereiten und unser Großer müsste sich einen anderen Job suchen. Wenn dieser Schwachsinn kommt ist definitiv Schluss bei uns mit Steuern erwirtschaften, die Firma wird zugesperrt wir beiden werden Steuergeldbezieher und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Wir haben fast 40 Jahre gebuckelt, dann hab ich endlich Zeit den Sprinter wunschgemäß in ein Womo umzubauen. :mrgreen:
Ich übernachte doch wohl nicht 50 oder 100 km vor daheim für 40 oder mehr Euronen bloß weil man die paar km nicht mehr fahren darf ohne größere Bußgelder zu befürchten, niemals nie. Die EU war noch nie zu etwas guten nütze, das würde aber meine und unsere Berufliche Existenz vernichten weil man mit den erlaubten Stunden gerade mal die Hälfte des benötigten Umsatzes einfahren kann. Man stelle sich mal vor der Kunde hat Nachmittags eine Fahrt so um die 400 km und man muss ablehnen weil man ja schon früh etwas gefahren hat und so nicht mehr bis zum Ziel, oder nicht wieder nach Hause kommt, da man für den nächsten morgen ja auch schon wieder eine Fahrt angenommen hat. Lächerlich, aber mit unserem Hundefänger darf ich 25 Stunden am Stück fahren wenn ich Frühstück und Mittag durchmache, da fragt keiner.
Was die Krise 2008 und Corona nicht vermochte, dieses Gesetz so es denn kommt bricht unserer Firma (und tausenden anderen) das Genick. Also einen Link bitte so es einen geben sollte.
Viele Grüße, Micha

Sprinter 316 CDI Bj 11/2019
Kurier66
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 59
Registriert: 20 Mär 2018 14:33

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Kurier66 »

Das mit dem Link hat sich erledigt, ich hab jetzt auch neue Artikel entdeckt das die wohl diese Tachografenpflicht beschlossen hätten, angeblich aber nur für den Grenzüberschreitenden Verkehr. Da wir Europaweit fahren rückt wohl doch der Ruhestand in greifbare Nähe. Normalerweise müsste ich mich jetzt bei diesen Bürokraten in Brüssel bedanken, aber eh ich das hier mache hacke ich mir die Hände ab.
Kosten für den Einbau pro Fahrzeug ca. 1500,- plus die Technik zum Auslesen und in der Firma zum speichern, schon allein dafür kann ich noch ein halbes Jahr eher aufhören.
Naja wenn sie es so wollen, die geben eh erst Ruhe wenn hier in Deutschland nur noch Wüste ist. Seit 106 Jahren arbeiten sie schon dran, so nah am Endsieg waren sie aber noch nie.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kurier66 für den Beitrag:
frebeka (20 Sep 2020 21:48)
Viele Grüße, Micha

Sprinter 316 CDI Bj 11/2019
Benutzeravatar
Eck
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 69
Registriert: 06 Feb 2017 14:28

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Eck »

Almaric hat geschrieben: 15 Jul 2020 21:37
Siehe oben. Ich bin Handwerker und wenn ich solo ohne Hänger unterwegs bin, kann (und darf) ich den Fahrenschreiber auf "Out" stellen, muss mich also nicht an die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten halten.

Moin,
hast Du für diese Aussage eine Quelle? Soweit ich weiß, darf man nur außerhalb der Geltungsbereiches (EU) sowie auf Firmengeländen auf out stellen.
Gruß Eck
Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an. Marc Aurel

211 Sprinter Bj 2004 kurz und flach
213 Sprinter Bj 2012 kurz und flach
Benutzeravatar
Darth Fader
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 1411
Registriert: 14 Okt 2016 11:55
Wohnort: Marcipan-City

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Darth Fader »

Kurier66 hat geschrieben: 16 Jul 2020 16:38 Ich übernachte doch wohl nicht 50 oder 100 km vor daheim für 40 oder mehr Euronen bloß weil man die paar km nicht mehr fahren darf ohne größere Bußgelder zu befürchten, niemals nie. Die EU war noch nie zu etwas guten nütze, das würde aber meine und unsere Berufliche Existenz vernichten weil man mit den erlaubten Stunden gerade mal die Hälfte des benötigten Umsatzes einfahren kann. Man stelle sich mal vor der Kunde hat Nachmittags eine Fahrt so um die 400 km und man muss ablehnen weil man ja schon früh etwas gefahren hat und so nicht mehr bis zum Ziel, oder nicht wieder nach Hause kommt, da man für den nächsten morgen ja auch schon wieder eine Fahrt angenommen hat. Lächerlich, aber mit unserem Hundefänger darf ich 25 Stunden am Stück fahren wenn ich Frühstück und Mittag durchmache, da fragt keiner.
Ich hab länger überlegt, ob und was ich dazu schreibe...
Aber genau *DIESE* Einstellung zeigt, wie wichtig eine großflächige Überwachung der Lenkzeiten auch im Kurierbereich ist!

Weil das, was du formuliert hast, zusammengefasst folgendes Bild ergibt, welches ich mal provokativ überspitze:
Überaltertes Fahrpersonal kurz vor der Rante mit mindestens maximal belastetem 3,5t braucht doppelt so viel Fahrzeit wie erlaubt (also bis zu ~18Std/Tag!!!) und bei unrentablem Umsatz reicht es kaum, um die Fahrzeuge verkehrssicher zu halten...

Ich kann ja das Gejammer von Unternehmern verstehen (dazu hab ich lange genug ein Gewerbe), aber manchmal muss man sich dann selbst auch hinsetzen und das gejammerte rekapitulieren und Schlüsse daraus ziehen.
Damit meine ich nicht, dass man verbittert die Bude zusperrt, sondern nüchtern an Lösungen arbeitet. Und wenn aufgrund der ganzen Billigsangebote aus dem Ostblock ein Rückzug aus dieser Branche nötig ist, dann ist das auch eine Erkenntnis.
Es nützt ja keinem, dass alle wissen, daß die Branche unrentabel ist und Personal aubeutet. Dann muss eben dafür gesorgt werden, dass Preisstrukturen wieder besser werden, was wiederum nur geht, wenn man die Dumpinganbieter rigoros auf Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben drängt.


Was den Hundefänger angeht:
auf Langstrecke (da wo Lenkzeiten ein wirkliches Thema sind) ist das absolut unrentabel; weniger als die halbe Transportkapazität eines Kastenwagens bei gleichen Lohn- & Spritkosten - dafür bei einem Einschlag nur die halbe kinetische Energie!!!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Darth Fader für den Beitrag (Insgesamt 3):
MaSchu (22 Jul 2020 08:19) • Tüdelbüdel (22 Jul 2020 10:18) • bikeraper (23 Jul 2020 07:04)
Mein Rollheim:
W906, 316 Bj.2012 Mixto Wohntransporter 192tkm



"Der Sprinter von Mercedes ist und bleibt m.E. der Einäugige unter den Blinden"
Kurier66
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 59
Registriert: 20 Mär 2018 14:33

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Kurier66 »

Darth Fader hat geschrieben: 22 Jul 2020 08:04 Ich hab länger überlegt, ob und was ich dazu schreibe...
Aber genau *DIESE* Einstellung zeigt, wie wichtig eine großflächige Überwachung der Lenkzeiten auch im Kurierbereich ist!

Weil das, was du formuliert hast, zusammengefasst folgendes Bild ergibt, welches ich mal provokativ überspitze:
Überaltertes Fahrpersonal kurz vor der Rante mit mindestens maximal belastetem 3,5t braucht doppelt so viel Fahrzeit wie erlaubt (also bis zu ~18Std/Tag!!!) und bei unrentablem Umsatz reicht es kaum, um die Fahrzeuge verkehrssicher zu halten...
Wenn Mitte 50 und Mitte 30 bei dir überaltert ist ok, deine Meinung. Unrentabel fahren wir glaub ich auch nicht bei 2 neuen und einem etwas älteren Sprinter + einem Jahr alten Hundefänger. Demzufolge werden die Fahrzeuge auch Verkehrssicher sein. Ja, es gibt diese 18 Stunden Tage und es gibt auch die 0 Stunden Tage bei einem Kurier der keinen einzigen Festvertrag hat und auch nicht will, ist so etwas normal. Der 18 Stunden Tag reißt aber dann den 0 Stunden Tag wieder raus so das es am Ende des Monats wieder passt.
Darth Fader hat geschrieben: 22 Jul 2020 08:04 Ich kann ja das Gejammer von Unternehmern verstehen (dazu hab ich lange genug ein Gewerbe), aber manchmal muss man sich dann selbst auch hinsetzen und das gejammerte rekapitulieren und Schlüsse daraus ziehen.
Damit meine ich nicht, dass man verbittert die Bude zusperrt, sondern nüchtern an Lösungen arbeitet.
Ich jammer überhaupt nicht, ich habe mich mit dem Thema befasst und meine Schlüsse gezogen, nicht mehr und nicht weniger. Meine Maxime war schon immer, zumindest seit ich Kurier bin, kommt irgendwann dieser Fahrtenschreiber ist sofort Schluss und wir suchen uns etwas anderes. Nun sind wir in der Lage, siehe dein Einwand von wegen unrentabel, in spätestens 3 Jahren Schluss machen zu können. Dann ist es mir Banane, von mir aus können die sich dann auch das gebrauchte Toilettenpapier von den Kutschern nach Brüssel zur Kontrolle schicken lassen. Was unser Sohn dann weiter macht steht allerdings in den Sternen, aber das ist dann sein Bier.
Darth Fader hat geschrieben: 22 Jul 2020 08:04 Damit meine ich nicht, dass man verbittert die Bude zusperrt, sondern nüchtern an Lösungen arbeitet. Und wenn aufgrund der ganzen Billigsangebote aus dem Ostblock ein Rückzug aus dieser Branche nötig ist, dann ist das auch eine Erkenntnis.
Es nützt ja keinem, dass alle wissen, daß die Branche unrentabel ist und Personal aubeutet. Dann muss eben dafür gesorgt werden, dass Preisstrukturen wieder besser werden, was wiederum nur geht, wenn man die Dumpinganbieter rigoros auf Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben drängt.
Ich bin gar nicht verbittert, habe auch keine Konkurenz aus dem Ostblock, außer auf der Autobahn. Die Branche ist überhaupt nicht unrentabel, zumindest wenn man sich dreht und einen ordentlichen Kundenstamm hat. Ausbeuten tuen wir auch niemanden da wir ein Familienbetrieb ohne Fremde Angestellte sind.
Ich hab nur einen Hals wenn ich sehe was die Bürokraten wieder aushecken. Wo sollen denn die ganzen Transporterfahrer dann übernachten? Sollen die sich in ihre Karre legen? Da machen sich die Herren keine Gedanken, genau so wie es heute schon ist. Alle Parkplätze sind abends voll mit LKWs bis auf die Autobahn, in einigen Jahren stehen dann die Kleintransporter schon 1 km vorher und nachher auf dem Standstreifen. Klasse Regelung aus Brüssel. Vielleicht kommt ja auch noch das was glaube ich heute schon gilt, es ist nicht erlaubt im Fahrzeug zu schlafen, weder vorn noch hinten, da es kein fest eingebautes Bett so wie im LKW gibt. Ja was denn dann? Wo sollen denn die ganzen Fahrer dann schlafen. Sollen die in die Städte fahren um im Hilton zu nächtigen, aber nicht vergessen den Transporter auf einem P & R Parkplatz zu lassen denn in die Tiefgarage kommt er ja vielleicht gar nicht rein. Ich lach mich schlapp, wieder mal unausgegorener Mist der verordnet wird von Leuten die absolut keine Ahnung haben was Nachts auf der Autobahn los ist.
Weißt du was, ich rege mich zwar darüber auf, aber mich geht es nichts mehr an, mir ist egal wo die dann schlafen und trotzdem rege ich mich über diese alles wissen wollenden und alles kontrollieren wollenden Bürokraten maßlos auf.
Darth Fader hat geschrieben: 22 Jul 2020 08:04 Was den Hundefänger angeht:
auf Langstrecke (da wo Lenkzeiten ein wirkliches Thema sind) ist das absolut unrentabel; weniger als die halbe Transportkapazität eines Kastenwagens bei gleichen Lohn- & Spritkosten - dafür bei einem Einschlag nur die halbe kinetische Energie!!!
Und du hast ein Gewerbe und bist selbstständig? Kann sein, aber vom Transportgewerbe hast du (Entschuldige die Wortwahl) keinen großen Plan.
Mit dem Hundefänger macht man das meiste Geld, so sieht es aus. Wieso unrentabel? Km Preis nur 20 Cent unter dem des Sprinters, dafür die Hälfte Dieselverbrauch, nicht der gleiche wie du schreibst. Kostet neu etwa 1/3 vom Sprinter. Und er bekommt eine Palette die sonst mit dem Transporter gefahren werden müsste auch locker weg und das als i Tüpfelchen zum Transporterpreis. Alles was man braucht sind die nötigen Aufträge in der Größenordnung. Bei uns geht es nicht um vollgeladene Autos, wir fahren auch schon mal einen Keilriemen in die Normandie, ein Päckchen nach Göteborg oder eine kleine Palette nach Glasgow. Dafür haben wir uns den Kleinen geholt. Anstelle halbe kinetische Energie würde ich sagen es bleibt mindestens 1/3 mehr Gewinn an so einer Tour als wenn ich sie mit dem Transporter fahren würde.
Viele Grüße, Micha

Sprinter 316 CDI Bj 11/2019
Benutzeravatar
Tüdelbüdel
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 146
Registriert: 28 Apr 2020 14:23
Wohnort: Ostsee

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Tüdelbüdel »

Kurier66 hat geschrieben: 23 Jul 2020 22:45 Ich hab nur einen Hals wenn ich sehe was die Bürokraten wieder aushecken.

Hilf mir mal auf die Sprünge: Die Lenk- und Ruhezeitverordnung gilt doch für gewerblichen Gütertransport ab 2,8t?

Durch den Digitacho wird doch nichts verboten oder geändert, man kann es nur besser kontrollieren als mit einem sonst zu führenden Fahrtenbuch für Lenk- und Ruhezeiten?
Jubi
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 108
Registriert: 25 Dez 2009 14:57
Wohnort: westlicher Berliner Ring

Galerie

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Jubi »

Wen ein 18 Stundentag als Kraftfahrer normal ist und das durch einen null Stunden Tag wieder rausgerissen wird solltest du mal dich selbst hinterfragen was an dir so toll ist . Verantwortung als Unternehmer ist es wohl nicht und die Familie auszubeuten in ihrer Abhängigkeit zu dir ist auch keine Glanzleistung
auch ich habe als Handwerker einen Fahrtenschreiber verbaut den ich nutzen muss und wen das Ding nach 9 Stunden Fahrzeit sagt ende dann ist das mehr als OK und Gerechtfertigt .
Aber Verantwortung lernt man erst im Leben ,eine gute Ausbildung hilft und gesetzliche Vorgaben um Überhaupt ein Gewerbe anmelden zu dürfen .
Was auf Güterverkehr bis 3,5t alles nicht so zutrifft , da kann jeder der mal einen Führerschein gemacht hat großer Spediteur werden .
Dein Lügenbuch ist bestimmt auch ganz spannend zu lesen ,der Spagat zwischen Toll sein und was gesetzlich so erlaubt ist .
Im Übrigen werden Arbeitszeiten durch Gesetze Geregelt und nicht durch Fahrtenschreiber.
Mach dich mal Schlau über deine Verantwortung als Unternehmer du wirst dich wundern .
Und mit zwei neuen Sprintern braucht man bei art und weise wie Daimler die Autos finanziert auch keine Reklame schieben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jubi für den Beitrag (Insgesamt 2):
MaSchu (24 Jul 2020 18:59) • Darth Fader (25 Jul 2020 14:00)
Benutzeravatar
Vanagaudi
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 4338
Registriert: 18 Mai 2013 15:34
Wohnort: Schlootkuhlen

Galerie

Re: Neues EU-Gesetz. Kein Sprinter ohne Digitacho!

Beitrag von Vanagaudi »

Als abhängiger Angestellter darf man auch nicht mehr als 10h am Tag arbeiten. Ist auch ganz gut so, nicht selten trudeln ganz dringende Aufträge ein, die sofort bearbeitet werden müssen. Da müssen andere Lösungen her.
Für (Folge-) Schäden aller Art übernehme ich keine Haftung. Alle einschlägigen (Sicherheits-) Vorschriften sind zu beachten. Im Zweifelsfalle grundsätzlich einen Fachmann fragen bzw. die Arbeiten von einer Fachfirma ausführen lassen.
Antworten